2.000-Euro-Spende für Harl.e.kin

Regensburg/Schierling. Lilo Sillner überrascht mit einer 2.000-Euro-Spende ihr „Patenkind“ – die Harl.e.kin-Nachsorge für früh- und risikogeborene Kinder

 - 

Nicht mehr lange, dann feiert die Harl.e.kin-Nachsorge ihren 5ten Geburtstag. Die Patin des Projekts Lilo Sillner, Geschäftsführerin der Labertaler Heil- und Mineralquellen, mag dies zum Anlass genommen haben, um mit einer großartigen Spende in Höhe von 2.000 Euro ihr Patenkind zu überraschen.

Das Harl.e.kin-Team, Prof. Dr. Hugo Segerer (Mitte), Pflegedirektor Gerhard Harrer (1.v.li.) und KJF-Abt.leiter Bertin Abbenhues (1.v.re.) freuen sich über die Spende von Lilo Sillner (2.v.re.).

Gerne hat Lilo Sillner 2009 die Patenschaft für das Angebot der KJF, das diese in Kooperation mit der Klinik St. Hedwig der Barmherzigen Brüder in Regensburg bereitstellt, übernommen. Ist sie doch selbst Mutter zweier Kinder und kann die Ängste und Sorgen von Eltern um ihr Kind gut nachfühlen. Auch passt eines der Produkte der Labertaler Heil- und Mineralquellen gut zum Nachsorgeangebot, denn das Mineralwasser aus dem Stephanie Brunnen ist hervorragend zur Zubereitung von Babynahrung geeignet. Lilo Siller hat Harl.e.kin in den vergangenen fünf Jahren immer wieder gerne unterstützt – ganz so, wie man es sich von einer Patin wünscht.

Bei Harl.e.kin kümmert sich ein Team intensiv um früh- und risikogeborene Kinder und deren Eltern, wenn diese aus der Klinik St. Hedwig entlassen werden und ihre erste gemeinsame Zeit zu Hause verbringen. Das Nachsorgeangebot wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen gefördert, zum Teil muss es jedoch aus Spendenmitteln finanziert werden.