Internationaler Tag des Wassers, 22. März 2012


H2O – Die Formel des Lebens


2012 jährt sich der „internationale Tag des Wassers“ zum 20. Mal. In diesem Jahr steht der Tag des Wassers unter dem Motto  „Nahrungssicherheit und Wasser“. Experten unterstreichen seit Jahrzehnten die Bedeutung des richtigen und ausreichenden Trinkens für die Gesundheit. Eineinhalb bis zwei Liter, rät auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE).

Nur ein kleiner Teil des Trinkwassers ist ein hochwertiges Mineralwasser. Es ist das einzige Lebensmittel in Deutschland, das amtlich anerkannt werden muss. Erst nach dem Anerkennungsverfahren, welches über 200 Einzeluntersuchungen umfasst, darf es die Bezeichnung „Natürliches Mineralwasser“ tragen – so bestimmt es die Mineral- und Tafelwasserverordnung.

Eine lange Reise durch meterdicke Ton- und Gesteinsschichten ist das Geheimnis der Reinheit und der natürlich- ausgewogenen Mineralisierung des LABERTALER Stephanie Brunnens. Im natürlichen Mineralwasser besteht eine hohe Bioverfügbarkeit besonders von Calcium und Magnesium. Sportler wissen das zu schätzen, denn damit wird der Körper auch nach einer Anstrengung wieder optimal mit Mineralstoffen versorgt. Die durchschnittlichen Verluste an Calcium und Magnesium, die über den Schweiß (Ganzkörperschweiß) ausgeschieden werden, weisen ein Verhältnis von 2:1 auf. Besonders wichtig ist es, die Mineralstoffverluste entsprechend durch Getränke, wie Mineralwasser auszugleichen. Die Zusammensetzung im LABERTALER Stephanie Mineralwasser enthält genau dieses ideale Verhältnis, nämlich  2 Teile Calcium und 1 Teil Magnesium. Ernährungsphysiologisch kann es so der Körper am besten aufnehmen und wirkt sich deshalb positiv auf das Leistungsvermögen aus.

Bei Durst ist bereits ein deutlicher Flüssigkeitsmangel vorhanden. Wichtig ist es regelmäßig über den Tag verteilt zu trinken.